Aktuelles

Stellungnahme von MTM zum Konflikt zwischen EPAL und UIC

Die EPAL (European Pallet Association) und die UIC (Internationaler Verband der Eisenbahnunternehmen) tragen seit geraumer Zeit einen Konflikt zu Lasten der Teilnehmer des EUR-Palettenpools aus.

Die EPAL hat nun Anfang März 2017 eine Empfehlung publiziert, dass ab dem 1. Mai 2017 ausschliesslich EPAL-Europaletten einzusetzen und zu tauschen sind und dass alle UIC-Paletten, welche nach dem 1. März 2017 produziert wurden, nicht mehr akzeptiert werden sollen. Darauf fand zeitnah eine Besprechung gewichtiger Schweizer Unternehmen aus dem Transport und dem Handel sowie den Branchenverbänden zu diesem Thema statt. Die Migros wie auch die anderen Firmen akzeptieren diese Empfehlung nicht. Die Konfliktparteien wurden deshalb durch die GS1 Schweiz, die ASTAG und die IG DHS schriftlich aufgefordert, ihre Differenzen nachhaltig zu beseitigen und den Kampf nicht mehr auf den Schultern der Verwender, welche den Pool finanzieren, auszutragen.

Am Palettentausch in der Migros ändert sich nichts.  Wie viele andere Betriebe, wird die Migros die Empfehlung der EPAL nicht umsetzen. Das heisst, dass an den Rampen der Migros Betriebe Paletten der Organisationen EPAL und UIC verwendet werden. Dementsprechend erhalten Abholer von Paletten auch Paletten von den Organisationen EPAL und UIC. Es ist nicht möglich, bei Migros ausschliesslich EPAL-Paletten zu beziehen.

MTM wird Sie über die weitere Entwicklung auf unserer Homepage auf dem Laufenden halten.

Newsletter

Hier finden Sie sämtliche Artikel aus unserem Newsletter «TransportBulletin» über den Bereich MTM.

Transportbulletin